Mit einer Zeit von 10.72 Sekunden im 100-Meter-Sprint ist Sha'Carri Richardson die sechstschnellste Frau der Geschichte. Sie war auch eine der Hauptanwärterinnen auf die Goldmedaille von Tokio. Der amerikanische Sprinter nahm jedoch nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teil, obwohl er ein wichtiges und bekanntes Mitglied des US-Olympiateams war.

Warum hat Richardson nicht teilgenommen? Sie wurde während der US-Leichtathletik-Qualifikation positiv auf Cannabiskonsum getestet. Sie versuchte nicht, sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen, den andere verbotene Substanzen bieten könnten. Nein. Sie benutzte die Substanz nur in ihrer Freizeit, um sich zu entspannen und sich zu amüsieren, so wie sich jemand einen Drink gönnt. Für ein Drittel der US-Bevölkerung ist die Substanz bereits legal.

Richardson wurde nicht ausgewählt, die Vereinigten Staaten bei diesen Spielen im Juli zu vertreten, nachdem sie bei den Qualifikationstests positiv auf Cannabiskonsum getestet wurde.

Die US-Anti-Doping-Agentur hat sie als Strafe für einen Monat von der Teilnahme an jeglichem Sport suspendiert. Technisch gesehen ist ihre 30-tägige Sperre während der Spiele in Tokio abgelaufen. Das US-Leichtathletikkomitee entschied jedoch, sie nicht in das Team aufzunehmen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) betrachtet Cannabis, mit Ausnahme von CBD, als Anti-Sport-Medikament und verbietet seine Verwendung. Aber Aktivisten setzen sich dafür ein, das zu ändern. Natürlich ist Cannabis immer noch eine weitgehend illegale Substanz. Es stellt sich jedoch die Frage, ob eine illegale Substanz, die einem Sportler keinen Leistungsvorteil bringt, im Sport verboten werden sollte. Ein großer Teil hat mit der öffentlichen Wahrnehmung zu tun. Aber die Welt wird Cannabis gegenüber immer toleranter. Ist es an der Zeit, dass die Sportwelt nachzieht?

Warum ist Cannabis im Sport überhaupt verboten?

Warum ist es also verboten? Die Disqualifikation hat die langjährige Debatte über das Cannabisverbot im Sport und damit auch bei den Olympischen Spielen neu entfacht. Da Cannabis in vielen US-Bundesstaaten legal ist und seine leistungssteigernden Eigenschaften umstritten sind, fragen sich viele, ob es noch verboten werden sollte.

Seit 2004, als die Welt-Anti-Doping-Agentur ihre Liste der verbotenen Substanzen erstellt hat; Cannabis war natürlich verboten. Die Liste enthält Elemente, die zwei von drei Kriterien erfüllen: Sie schaden der Gesundheit der Sportler, steigern die Leistung oder widersprechen dem Geist des Sports. Der zweite Punkt ist in Bezug auf Cannabis umstritten.

In einem in Sports Medicine veröffentlichten Artikel sprach sich die WADA für ein Verbot von Cannabis aus. Unter Berufung auf eine Studie über die Fähigkeit von Marihuana, Angstzustände zu reduzieren, sagte die WADA, dass es Athleten helfen kann, „unter Druck bessere Leistungen zu erbringen und den Stress vor und während des Wettkampfs abzubauen“.

Ob dies als leistungssteigernd zu qualifizieren ist, wird natürlich noch diskutiert. Einige weisen darauf hin, dass Alkohol und Zigaretten nach derselben Logik verboten werden könnten.

Alain Steve Comtois ist Direktor des Fachbereichs Sportwissenschaft an der University of Quebec in Montreal. Er argumentiert, dass diese Ergebnisse nicht ausreichen, um den Schluss zu rechtfertigen, dass Cannabis eine leistungssteigernde Droge ist.

Er sagte gegenüber BBC, dass „man einen Gesamtüberblick haben muss“. „Ja, das Angstniveau sinkt, aber die tatsächlichen physiologischen Daten zeigen, dass die Leistung abnimmt.“ Comtois war auch einer der Autoren einer Überprüfung von Studien des Journal of Sports Medicine and Physical Fitness Review zum Cannabiskonsum vor dem Training und seiner Fähigkeit, die sportliche Leistung zu verbessern.

In diesem Artikel wurde festgestellt, dass Marihuana die physiologischen Reaktionen stört, die für eine hohe Leistung erforderlich sind, den Blutdruck erhöhen und die Stärke und Stabilität verringern. Das Papier untersuchte nicht die Auswirkungen von Marihuana auf Angstzustände. Comtois behauptet jedoch, dass seine anderen negativen Auswirkungen alle Vorteile mehr als zunichte machen könnten. Viele glauben, dass die negativen physiologischen Effekte die reduzierten Nerven massiv überwiegen.

Können Drogen und guter Sportsgeist nebeneinander existieren?

Aber die Regel der WADA umfasst mehr als nur das Verbot leistungssteigernder Medikamente.

Die WADA wurde 1999 nach mehreren Dopingskandalen bei Olympischen Spielen gegründet. Ziel war es, weltweit führend im Kampf gegen Doping im Sport zu sein. Noch kein Land der Welt hatte Cannabis legalisiert, als die WADA 2004 ihre Liste der verbotenen Substanzen aufstellte.

John Hoberman (ein Kulturhistoriker an der University of Texas in Austin, der Anti-Doping-Geschichte studiert) sagte, dass sie keine "Probleme der sozialen Seriosität" wollten.

Die WADA führte in einem Papier aus dem Jahr 2011 seinen illegalen Drogenstatus als einen Grund an, warum Marihuana die „Sportlichkeit“ beleidigte, Punkt 3, und nicht mit dem Modellsportler vereinbar war. Sie glaubten, dass ein Athlet ein Vorbild für junge Menschen auf der ganzen Welt sein sollte, was Cannabis natürlich ausgenommen.

Richardson war nicht der einzige, der wegen Verstoßes gegen diese Regel gerügt wurde. Noch bevor die WADA die Liste der verbotenen Medikamente aufstellte, versuchte das Internationale Olympische Komitee, dem kanadischen Snowboarder Ross Rebagliati die Goldmedaille zu entreißen, weil er positiv getestet worden war. Der amerikanische Sprinter John Capel wurde für zwei Jahre gesperrt, nachdem er 2006 einen Test nicht bestanden hatte. Nachdem Fotos von Michael Phelps online veröffentlicht wurden, der Marihuana raucht, wurde er für drei Monate aus Kelloggs Sponsoring entfernt.

Die medizinische Verwendung von Cannabis wird zunehmend akzeptiert, und viele Länder, darunter das Vereinigte Königreich, erlauben dies. Es ist in den Vereinigten Staaten illegal, aber in etwa einem Drittel der Staaten legal, einschließlich Oregon, wo Richardson positiv war.

Cannabis hat in den letzten zehn Jahren weltweit einen Wandel in der Einstellung der Gesellschaft dazu erlebt. Obwohl viele Länder die medizinische Verwendung legalisiert oder die Verwendung des Medikaments entkriminalisiert hatten, war Uruguay das erste Land, das 2013 den Verkauf der Substanz legalisierte. Auch andere Länder sind seitdem viel toleranter gegenüber der Substanz geworden. Georgien, Kanada, Südafrika und Mexiko sind in die Fußstapfen Uruguays getreten und haben Cannabis legalisiert.

Die WADA hat Cannabidiol (CBD) 2019 von ihrer Liste der verbotenen Substanzen gestrichen. Das Produkt bleibt jedoch in Japan, wo gerade die Olympischen Spiele 2021 stattfanden, illegal.

Diese Änderungen haben die aktuelle Kritik an Richardsons Suspendierung angeheizt. NBC News wurde von der Läuferin mitgeteilt, dass sie die Droge eine Woche vor der Unterkarriere verwendet habe, um mit dem Tod ihrer Mutter fertig zu werden.

Die WADA steht inmitten einer Welle der Sympathie für Richardson vor einem Dilemma. Hoberman sagte: "Man kann eine Organisation nicht nach Regeln führen und sie dann einfach zu einem geeigneten Zeitpunkt auflösen."

„Es tut mir leid, wenn ich Sie enttäuscht habe“. Sie sagte, dass dies das letzte Mal sein wird, dass die USA über 100m ohne Gold nach Hause zurückkehren.

Werden wir eine Veränderung sehen?

Richardsons Suspendierung veranlasste sogar den amerikanischen Präsidenten Joe Biden, das geltende Gesetz in Frage zu stellen. Obwohl er nicht sagte, dass es umgeworfen werden sollte.

"Regeln sind Regeln. Biden erklärte, dass jeder die Regeln kennt und dass sie von allen verstanden werden. Biden sprach mit Reportern in Michigan. "Ob sie so bleiben oder weitermachen sollen, ist eine andere Frage."

Sogar die US-Anti-Doping-Agentur (die US-Behörde, die die Regeln der WADA durchsetzt) ​​sagte, es sei an der Zeit, „die Angelegenheit zu überprüfen“.

Obwohl noch nicht klar ist, wann oder ob die WADA ein Verbot von Cannabis erwägen wird, trotz des wachsenden Drucks, dies zu tun. Richardson und andere Athleten in ähnlichen Positionen werden sich entweder von Cannabis fernhalten oder vorerst von der Seitenlinie zuschauen.

Facebook Kommentare